Es gab viel zu entdecken

Mit den Sommerferien endet auch die diesjährige Sommerkampagne des Landesjugendrings Baden-Württemberg. Unter dem Motto „Recht bunt! Politik auf Bäbberjagd im Jahr der Kinder- und Jugendrechte“ haben 40 Abgeordnete aller Fraktionen des baden-württembergischen Landtags etwa 50 Sommerferienfreizeiten der Jugendverbände besucht. Dort kamen sie mit den ehrenamtlichen Gruppenleiterinnen und -leitern ins Gespräch und stellten sich den Fragen der Kinder und Jugendlichen.

„Besonders dem großen Engagement der ehrenamtlich Aktiven ist es zu verdanken, dass die Jugendverbände in Baden-Württemberg Jahr für Jahr ein vielfältiges Freizeitangebot anbieten können“, sagt Kai Mungenast, stellvertretender Vorsitzender des Landesjugendrings. Die Ehrenamtlichen werden nach einheitlichen Qualitätsstandards ausgebildet, sodass sie bestens auf die Leitung von Jugendgruppen und die Gestaltung von Freizeitangeboten vorbereitet sind.
„Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen setzen oft einen großen Teil ihrer eigenen Freizeit ein, um dieses Angebot überhaupt erst zu ermöglichen. Der Besuch von Landtagsabgeordneten bei den Freizeiten war daher für die Ehrenamtlichen eine große Würdigung. Vor allem, weil viele Abgeordneten dem anschließend auf ihren Homepages und Facebook-Seiten Ausdruck verliehen haben“, so Mungenast.

Außerdem gab es vom Landesjugendring noch die titelgebende Zusatzaufgabe: Die Mitglieder des Landtags sammelten Aufkleber für ein Stickeralbum, das der Landesjugendring eigens angefertigt hatte. Bei der Abschlussveranstaltung der Sommerkampagne im Landtag im Oktober werden die vollständigen Alben pro Fraktion ausgezählt und die Gewinner gekürt. Inhaltlich präsentiert das Stickeralbum den Abgeordneten, wie selbstverständlich die Kinder- und Jugendrechte in den Jugendverbänden umgesetzt werden. „Wir möchten, dass sich Politikerinnen und Politiker für die Kinder- und Jugendrechte stark machen“, sagt Mungenast, „daher haben wir versucht, im Stickeralbum die Rechte anschaulich anhand der Arbeit der Jugendverbände in Baden-Württemberg zu erklären und damit bekannter zu machen.“

Bei den Jugendverbänden finden junge Menschen schließlich nicht nur einen geschützten Raum vor, in dem sie viel erleben können und neue Freundschaften schließen. Bei Freizeiten, ebenso im Alltag, gilt: In den Jugendverbänden dürfen Kinder und Jugendliche aktiv mitbestimmen. „In demokratischen Strukturen wie Mitgliederversammlungen, AGs, Plena oder auch in Lagerräten wird gemeinsam beraten und ganz nebenbei Selbstwirksamkeit und echte Beteiligung erlebt. Junge Leute können sich frei von Zwängen äußern und ausprobieren, Neues entdecken, Verantwortung übernehmen und vor allem Spaß haben“, erklärt Mungenast.

Davon konnten sich die Abgeordneten bei ihren Besuchen live überzeugen, viele nahmen an Lagerratssitzungen teil, führten Interviews mit Lagerzeitungen und wurden direkt in die Freizeitaktivitäten mit eingebunden. „Es gab für alle viel zu entdecken. Unser Empfinden ist, dass die Besuche allen viel Spaß gemacht haben und viele positive Eindrücke haften bleiben werden“, resümiert Mungenast.

Der Landesjugendring Baden-Württemberg ist die Arbeitsgemeinschaft von 29 Jugendverbänden auf Landesebene und von den Orts-, Stadt- und Kreisjugendringen. Er vertritt die Interessen von Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg. Die Sommerkampagne findet seit 2008 alle zwei Jahre statt. Im Rahmen der Kampagne laden die Organisationen im Landesjugendring die Mitglieder des Landtags Baden-Württemberg in den Sommerferien zu einem Besuch einer Freizeit oder eines Zeltlagers der Jugendarbeit ein.

Quellverweis: Landesjugendring Baden-Württemberg